en de


Workshops

Know-How

  Alle hier angebotenen Workshops behandeln spezielle Themen im Rahmen von blueformance. Sie beinhalten fixe und individuelle Bausteine und werden offen oder in-house angeboten.


Dabei unterstützen eigens entwickelte Methoden sowie die Integration von Case Studies den Transfer von Know-how und die Anwendung im Alltag.

 

Kontakt aufnehmen: ► email  |

​​​​​​

 

„Innovationskulturen gestalten"

Innovation als Grundlage für Denken und Handeln

 

   Von der zündenden Idee zu einem innovativen Produkt ist es ein weiter Weg. Dabei gilt es eigene Kompetenzen, Werte und Ressourcen mit Entwicklungen und Möglichkeiten des Umfelds strukturiert zusammenzuführen. Eine konstruktive, zukunftsorientierte Organisationskultur, die sich neuen Herausforderungen stellen kann, spielt dabei eine Schlüsselrolle. Mit Hilfe von Innovatement© bietet dieser Workshop eine Methode, die dabei hilft, innovatives Denken und Handeln zu einem permanenten Teil der Organisationskultur zu machen.

   Zielgruppe: Menschen in Organisationen, deren Rolle und Umfeld Vitalität, Erneuerung und Innovation in besonderem Maße erfordert. Personen, die für Innovation, Business Development und Organisationsentwicklung verantwortlich zeichnen: Mitglieder der Geschäftsführung, Innovationsmanagement, Business-Development, Organisationsentwicklung, Strategieentwicklung, Marketing, Human Ressource Management, Forschung & Entwicklung.

   Nutzen: Verständnis des Zusammenhangs zwischen Aspekten der Organisationskultur und innovativem Denken und Handeln. Verständnis eines aktiven Umgangs mit Erneuerung und Innovation von der Entwicklung bis zur Integration in den Alltag. Vermittlung konkreter Methoden und Instrumente zur Anwendung.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

​​​

„Outside the box"

Kreatives Denken und Handeln durch neue Perspektiven

 

   Gewohnte Perspektiven und Blickwinkel schaffen Lösungen und Ideen innerhalb einer gewohnten Bandbreite. Innovation, Wandel und Weiterentwicklung erfordern es jedoch, das Gewohnte zu verlassen. Deshalb sind neue Perspektiven und Blickwinkel entscheidend, denn Einzigartigkeit und Vorsprung basieren darauf, Neues zu definieren. „Outside the box" ist eine unkonventionelle aber strukturierte Herangehensweise, um gewohnte Denk- und Handlungsmuster zu verlassen. So können neue Perspektiven eingenommen werden, um "ein neues Spiel" zu gestalten sowie neue Lösungen und Ideen zu schaffen.

   Zielgruppe: Personen, die für Business Development, Wissen und Innovation verantwortlich zeichnen: Mitglieder der Geschäftsführung, Business-Development, Strategieentwicklung, Marketing, Human Ressource Management, Forschung & Entwicklung, Organisationsentwicklung

   Nutzen: Verständnis der Wichtigkeit unterschiedlicher Perspektiven. Vermittlung strukturierter Möglichkeiten, relevante Perspektiven und Blickwinkel zu erkennen und zu nutzen. Vermittlung eines realen Lösungs- und Ideenverhaltens. Vermittlung konkreter Instrumente zur Anwendung.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

„Von der Vision zur Umsetzung"

Von der Idee zur operativen Gestaltung

 

   Am Anfang steht eine Idee. Damit daraus aber auch ein sichtbarer Erfolg wird, gilt es vielerlei Aspekte zu berücksichtigen. Alles beginnt dabei mit einer klaren Vision. Darauf aufbauend müssen Rahmenbedingungen, eine strategische Perspektive und eine starke Marke definiert werden, genauso wie Stakeholder, Kernkompetenzen und Nutzen. Der Proper-Action-Path© hilft dabei, einen strukturierten Pfad zu definieren, um all diese Aspekte sinnvoll miteinander zu verbinden. Ziel dabei ist es, von einer Idee zu einer erfolgreichen Umsetzung zu gelangen. Dabei werden mehrere Case Studies und Erfahrungswerte beispielgebend in diesen Workshop integriert.

   Zielgruppe: Personen bei Ventures oder in etablierten Organisationen, die Neues entwickeln möchten: Gründer, Mitglieder der Geschäftsführung, Marketing, Produktentwicklung, Business Development, Strategieentwicklung, Forschung & Entwicklung.

   Nutzen: Erkennen, verstehen und integrieren relevanter Aspekt bei der Entwicklung eines modernen, zeitgemäßen Produktes. Kennenlernen von Techniken und Instrumenten zur konkreten Anwendung.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

„Marken entwickeln"

Das Entwickeln und Integrieren von Werten, Qualitäten und Kompetenzen

 

   Eine Marke steht nicht für ihr äußeres Erscheinungsbild, sondern für ganz bestimmte Qualitäten, Kompetenzen und Werte. Markenmanagement beginnt daher beim Fundament des Wertesystems: beim Leitbild der gesamten Organisation. Das All-Brand-Concept© schafft einen praxisorientierten Ansatz: Die Marke als Bindeglied zwischen Organisationskultur und Marketing. Das Zusammenspiel von Innen- und Außenwirkung wird dabei vom Leitbild über die Strategie bis zur Umsetzung zusammengeführt und klar strukturiert. So können neue Marken konzipiert sowie bestehende Marken analysiert und gestärkt werden.

   Zielgruppe: Personen, die für Marken-relevante Aspekte in Organisationen verantwortlich zeichnen: Mitglieder der Geschäftsführung, Business-Development, Organisationsentwicklung, Strategieentwicklung, Marketing, Human Ressource Management, Kommunikation, Product Management, Vertrieb.

   Nutzen: Markenentwicklungs-, Planungs- und Umsetzungsaspekte werden aus einem Guss definiert und fließend weiterentwickelt. Organisationskultur und externe Wirkung werden aufeinander abgestimmt. Neue Marken können damit fundiert und praxisgerecht konzipiert, bestehende Marken gestärkt werden. Vermittlung konkreter Instrumente zur Anwendung.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

„Kooperationen gestalten"

Produktive Kooperationen von Organisationen oder Ventures

 

   Um zu wachsen und sich weiterzuentwickeln, sind Kooperationen zwischen Organisationen oder Ventures eine vielversprechende Möglichkeit – vor allem dann, wenn innovative Aktivitäten gefragt sind, die unterschiedliche Kompetenzen erfordern. Dabei bleibt es aber nicht selten bei Versuchen oder Willensbekundungen. Denn oft fehlen konkrete Schritte, um klare Optionen zu definieren und zu gemeinsamen, zielgerichteten Aktivitäten zu verbinden. Die Methode Cooperatement© hilft dabei, kritische Kooperations-Faktoren zu definieren und einen strukturierten Prozess aufzusetzen. Dieser öffnet eine Türe für produktive Kooperationsbedingungen von Organisationen oder Ventures.

    Zielgruppe: Personen, die für Business Development, Innovation und Human Ressource Management verantwortlich zeichnen: Mitglieder der Geschäftsführung, Business-Development, Strategieentwicklung, Marketing, Human Ressource Management, Forschung & Entwicklung, Organisationsentwicklung

   Nutzen: Verständnis der Prinzipien kooperativen Denkens und Handelns. Entwicklung, Planung und Umsetzung von Kooperationen. Vermittlung konkreter Instrumente zur Anwendung.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

„Kernkernkompetenzen entwicklen"

Kernkompetenzen als Fundament für Zukunfts-Fähigkeit

 

   Aktive Weiterentwicklung und Innovation eröffnen neue Möglichkeiten. Sie beinhalten aber auch die Gefahr, bestehende Strukturen, Abläufe und Marken zu sehr zu beanspruchen. Dies geschieht vor allem dann, wenn bestehende Fähigkeiten, Ressourcen und Wertesysteme zu wenig genutzt oder ignoriert werden. Verbindung und Anschlussfähigkeit von Bestehendem und Neuem kann dadurch ins Wanken geraten. Deshalb ist es entscheidend, die eigenen Kernkompetenzen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. So kann die eigene "wahre Kernkompetenz" definiert werden, um darauf aufbauend ein starkes Fundament für Neues zu schaffen. Dies leistet einen entscheidenden Beitrag zu einer gesunden, kontinuierlichen Entwicklung und einem soliden, qualitativen Wachstum.

   Zielgruppe: Personen, die für Business Development und Innovation verantwortlich zeichnen: Mitglieder der Geschäftsführung, Business-Development, Strategieentwicklung, Marketing, Human Ressource Management, Forschung & Entwicklung, Organisationsentwicklung

   Nutzen: Verständnis des Prinzips der „wahren" Kernkompetenz. Verständnis für das Zusammenwirken von Fähigkeiten, Ressourcen, Strukturen, Abläufen und Marken im Rahmen des aktiven Business-Developments. Vermittlung konkreter Instrumente zur Anwendung.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

„Der Wissensgenerator"

Neues Wissen durch das Verbinden von Fähigkeiten und Talenten

 

   Wissen liefert die entscheidende Grundlage für Weiterentwicklung und Innovation. Der Kern des Wissensmanagements ist deshalb nicht das Verwalten von Daten, sondern das Generieren von Wissen, um Potenziale entwickeln und nutzen zu können. Auf Basis des Heartbeat-Modells© wird das Zusammenwirken aller relevanten Faktoren im Beziehungsnetzwerk einer Organisation so strukturiert, dass die Entstehung und Nutzung von Wissen gefördert wird. Damit können unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten auf fachlicher, sozialer und struktureller Ebene zusammengeführt werden. So entsteht ein wirkungsvoller "Wissensgenerator", der kontinuierlich neues Wissen schaffen.

   Zielgruppe: Personen, die für Wissen, Mitarbeiter(innen) und Innovation verantwortlich zeichnen: Mitglieder der Geschäftsführung, Business-Development, Human Ressource Management, Organisationsentwicklung, Strategieentwicklung, Forschung & Entwicklung, Marketing, Product Management.

   Nutzen: Kontinuierliche, strukturierte Schaffung neuen Wissens und dessen Nutzen. Zusammenwirken unterschiedlicher Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten in unterschiedlichen Umgebungen. Transformation von Wissen zu einer unverwechselbaren Positionierung und klaren Wettbewerbsvorteilen. Vermittlung konkreter Instrumente zur Anwendung.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

„Stakeholder-Management"

Stakeholder-Gruppen definieren und integrieren

 

  Ein gut designtes Stakeholder-Management eröffnet große Potenziale und Lerneffekte. Genau das ist ausschlaggebend bei Innovationsprozessen, der Generierung von Wissen und beim Umgang mit Komplexität.

Mit dem Fokus auf interne und externe Stakeholder hilft der CS-Modus© dabei, unterschiedliche Stakeholder-Perspektiven pragmatisch zu integrieren. „CS" steht dabei für Common Space, ein Eco-System, das einen gemeinsamen Denk- und Handlungsraum generiert. Dieser Workshop zeigt wie verschiedene Stakeholder-Gruppen und deren Potenziale in klar strukturierten Schritten identifiziert und in Vision, Strategie und Umsetzung integriert werden können.

  Zielgruppe: Personen, die für Strategie-Entwicklung, Innovation und Kommunikation verantwortlich zeichnen: Mitglieder der Geschäftsführung, Business-Development, Human Ressource Management, Organisationsentwicklung, Strategieentwicklung, Forschung & Entwicklung, Marketing, Product Management.

  Nutzen: Verstehen und erkennen wie entscheidend Stakeholder-Managment ist. Definieren und integrieren verschiedener Stakeholder-Gruppen in Planung und Umsetzung. Vermittlung einer pragmantischen Methode und deren Instrumente.

 Sprache: Deutsch oder Englisch

 

oben ↑